Unser Ratgeber für Ihre Pferdehalterversicherung

Sie träumen von einem eigenen Pferd oder haben sich diesen Traum bereits erfüllt? Dann gehören Sie zur großen Gemeinschaft der Pferdeliebhaber und -liebhaberinnen in unserem Land. Statistiker haben herausgefunden, dass etwa 900.000 Deutsche ein oder mehrere Pferde besitzen. Die Zahl der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich als aktive Reitsportler bezeichnen, ist sogar noch deutlich größer. Das Marktforschungsinstitut IPSOS hat vor etwas mehr als 10 Jahren eine repräsentative Umfrage zum Thema Reitsport durchgeführt. Das Ergebnis: In Deutschland gibt es mehr als 1,6 Millionen Frauen, Männer und Kinder, die aktiv reiten, voltigieren oder fahren.

Doch jeder, der regelmäßig mit Pferden umgeht, weiß nur allzu gut, dass es immer wieder kritische Situationen gibt, weil das Verhalten der sensiblen Fluchttiere gelegentlich sogar für erfahrene Pferdehalter unberechenbar bleibt. Selbst dem sorgsamsten Pferdehalter kann es passieren, dass sein Pferd den Koppelzaun überwindet. Immer wieder wird in den Medien von Verkehrsunfällen berichtet, die durch entlaufene Pferde verursacht wurden. Und auch im Stall oder auf der Weide können Dritte durch ein scheuendes oder ausschlagendes Pferd verletzt werden. Zum Glück sind die Folgen nicht immer dramatisch, aber es kann auch schon dann recht teuer werden, wenn Ihr Pferd "nur" fremdes Eigentum beschädigt.

Nach deutschem Recht haftet der Tierhalter in unbegrenzter Höhe für Schäden, die durch seine Tiere verursacht wurden. Im § 833 , Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches heißt es: "Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen." Kommen Personen zu Schaden, können solche Schadenersatzansprüche den Tierhalter finanziell ruinieren. Er haftet mit seinem gesamten Vermögen und auch zukünftige Einkünfte müssen zur Befriedigung der Schadenersatzansprüche eingesetzt werden. Um sich gegen dieses existenzbedrohende Risiko effektiv abzusichern, gibt es spezielle Tierhalterhaftpflichtversicherungen, zu denen auch die Pferdehalterversicherungen gehören.

Der Begriff 'Pferdehalterversicherung' mag für Pferdefreunde, die sich zum ersten Mal mit diesem Thema auseinandersetzen, etwas irreführend sein. Schließlich bieten zahlreiche Versicherungsgesellschaften eine ganze Reihe von Pferdeversicherungen an. Neben Kranken-, Lebens- oder OP-Versicherungen für Pferde gibt es spezielle Versicherungen, mit denen man sich gegen die finanziellen Risiken eines Reitunfalls absichern kann. Ist von der Pferdehalterversicherung die Rede, ist eine Haftpflichtversicherung für Pferdehalter gemeint.

Selbst der Begriff 'Pferdehalter' kann gelegentlich für Verwirrung sorgen. Ganz allgemein wird als 'Tierhalter' derjenige bezeichnet, der eigenverantwortlich für ein Tier sorgt und die Verfügungsgewalt darüber besitzt. In der Praxis ist es häufig so, dass der Eigentümer zugleich der Halter ist, doch es gibt selbstverständlich auch andere Konstellationen. Weitere Begriffe, die in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen, sind 'Besitzer' und 'Tierhüter'. Umgangssprachlich wird zwischen Besitz und Eigentum meist nicht deutlich unterschieden. Juristen sehen das jedoch anders. In dem Moment, wo jemand mit dem Pferd eines anderen unterwegs ist, wird er zum Besitzer (aber nicht zum Eigentümer). Im Alltag spielen solche Fragen in der Regel keine Rolle. Kommt es jedoch zu Streitigkeiten, sind diese Unterscheidungen unter Umständen sehr wichtig. Es ist also empfehlenswert, das Kleingedruckten im Vertrag einer Pferdehalterversicherung auch in dieser Hinsicht ganz genau zu lesen.

Um Ihnen dabei zu helfen, für Ihre Pferdehaltung den optimalen Versicherungsschutz zu bekommen, haben wir die Antworten auf die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Abschluss einer Pferdehalterversicherung kurz zusammengefasst. Außerdem finden Sie auf unseren Seiten nicht nur alle relevanten Informationen, sondern auch einen Vergleichsrechner, mit dem Sie innerhalb kürzester Zeit den Versicherer finden, der für Ihre Bedingungen die günstigsten Konditionen zu bieten hat. Sie kennen Ihren Versicherungsbedarf und die konkrete Situation Ihrer Pferdehaltung am besten. Mit unserem Angebot wollen wir Ihnen helfen, einen guten Versicherungsschutz zu einem fairen Preis zu bekommen. Haben Sie das Angebot gefunden, das Ihren Vorstellungen entspricht, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, den Versicherungsschutz ohne zusätzliche Mühe direkt online zu beantragen. Auf den Besuch eines Versicherungsvertreters und seine wohl gemeinten Ratschläge können Sie also zukünftig getrost verzichten. Es leuchtet ein, dass sich auf diese Weise Zeit und Geld sparen lässt.

Inhaltsverzeichnis

Wer benötigt eine Pferdehalterversicherung?

Um es vorwegzunehmen: Eine gesetzliche Pflicht zum Abschluss einer Pferdehalterversicherung gibt es in Deutschland nicht. Wir sind aber trotzdem der Meinung, dass jeder verantwortungsbewusste Pferdehalter unbedingt eine Pferdehalterversicherung abschließen muss. Wie bereits erwähnt, wird als Pferdehalter die Person bezeichnet, die eigenverantwortlich über das Pferd verfügen kann und das Tier regelmäßig versorgt. Der Pferdehalter kümmert sich nicht nur um die tiergerechte Unterbringung, die Pflege und das Füttern, sondern trägt in der Regel auch die Kosten, die dafür anfallen. Und er muss auch für Schäden haften, die möglicherweise durch sein Pferd angerichtet werden. Pferdehalter, die sich regelmäßig an Reitturnieren beteiligen, können sowieso nicht auf diesen Versicherungsschutz verzichten. Die meisten Veranstalter solcher Wettbewerbe verlangen von den Teilnehmern einen Nachweis über den Abschluss dieser wichtigen Versicherung.

Trotzdem gibt es anscheinend noch immer zu viele Halter von Pferden, die keine Versicherung abgeschlossen haben. Hochrechnungen des Statistischen Bundesamtes und der Tierseuchenkasse gehen davon aus, dass in unserem Land etwa 1,2 Millionen Pferde und Ponys gehalten werden (Quelle: http://www.pferd-aktuell.de/fn-service/zahlen--fakten/zahlen--fakten). Experten aus der Versicherungsbranche können anhand der ihnen vorliegenden Zahlen erkennen, dass nicht alle Halter von Pferden und Ponys eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Das ist unverständlich, denn gemessen an dem Risiko, das die Haltung eines Pferdes mit sich bringt, sind die Beiträge für die Pferdehalterversicherung recht gering. Bereits für einen Betrag von etwa 100 Euro pro Jahr ist ein solider Basisschutz zu haben.

Manche Pferdehalter sind der Meinung, sie seien durch ihre private Haftpflichtversicherung ausreichend abgesichert. Das ist ein schwerwiegender Irrtum. Für Schäden, die durch Katzen oder andere Kleintiere angerichtet werden, tritt die private Haftpflichtversicherung ein. Um sich als Pferde- und Hundehalter gegen Schadenersatzansprüche wirksam abzusichern, ist der Abschluss spezieller Tierhalterhaftpflichtversicherungen erforderlich.

Was muss ich alles beachten, bevor ich eine Pferdehalterversicherung abschließe?

Wer sich entschließt, eine Pferdehalterversicherung abzuschließen, sollte sich zuvor umfassend informieren. Denn wie fast immer im Leben, steckt auch hier der Teufel im Detail. Besonders wichtig ist die Deckungshöhe des Vertrages. Darüber hinaus sollten Fohlen (zumindest für die Dauer des ersten Lebensjahres) automatisch in den Vertrag eingeschlossen sein. Nehmen Sie Ihr Pferd auf Auslandsreisen mit, sollten Sie auf einen entsprechenden Passus im Vertragstext achten.

Welche Kosten übernimmt die Pferdehalterversicherung im Schadensfall?

Eine Pferdehalterversicherung deckt Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab, die durch das versicherte Pferd verursacht wurden. Kommt beispielsweise ein Spaziergänger zu Fall, weil er Ihnen beim Ausritt auf einem engen Waldweg Platz machen will, und verletzt sich dabei, wäre das ein typischer Fall für die Pferdehalterversicherung. Sie würde für die Behandlungs- und Krankheitskosten aufkommen und ein angemessenes Schmerzensgeld zahlen.

In gewisser Weise bekommen Sie durch den Abschluss einer Pferdehalterversicherung gleichzeitig einen Rechtsschutz. Die fachkundigen Mitarbeiter der Versicherung überprüfen selbstverständlich, ob die gegen Sie erhobenen Forderungen berechtigt sind. Sind die Forderungen strittig, würde Ihre Versicherung auch die Kosten für den Rechtsstreit tragen.

Welche Kosten muss ich im Schadensfall selbst tragen?

Weil Sie als Pferdehalter für Schäden haften, die von Ihren Pferden verursacht werden, benötigen Sie eine Haftpflichtversicherung, Eine solche Pferdehalterversicherung übernimmt jedoch nur die Kosten für Schadenersatzansprüche anderer Personen. Wird Ihr persönliches Eigentum beschädigt oder werden Sie von Ihrem eigenen Pferd verletzt, wird Ihre Pferdehalterversicherung für diese Schäden nicht aufkommen. Die Versicherung würde eine Leistung ebenfalls verweigern, wenn der Schaden nicht auf ein unberechenbares Verhalten Ihres Pferdes zurückzuführen wäre. Angenommen, Sie würden willentlich auf einen Menschen zureiten und er käme dabei zu Schaden, müssten Sie die Schadenersatzansprüche selbst tragen.

Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, in jedem einzelnen Fall einen Teil berechtigter Schadenersatzansprüche selbst zu tragen. Wollen Sie die Beiträge für die Pferdehalterversicherung möglichst niedrig halten, empfehlen wir Ihnen, bei Abschluss des Vertrages eine Selbstbeteiligung zu vereinbaren. In manchen Verträgen wird statt Selbstbeteilung der Begriff 'Selbstbehalt' verwendet. Selbstbeteiligung oder Selbstbehalt wird der Betrag genannt, bis zu dessen Höhe ein Versicherungsnehmer Schadenersatzansprüche selbst tragen müsste. Übersteigt die Forderung des Geschädigten diesen Wert, würde die Versicherung nur den Betrag auszahlen, der über die Selbstbeteiligung hinausgeht. Mit Hilfe unseres Vergleichsrechners können Sie leicht ausprobieren, wie sich die Höhe der Selbstbeteiligung auf die Höhe Ihrer Versicherungsprämie auswirken würde.

Wie gehe ich vor, wenn ein Schadensfall vorliegt?

Tritt der Versicherungsfall ein, sollten Sie innerhalb von 48 Stunden beim Versicherer eine Schadensmeldung einreichen. In der Regel bekommen Sie ein Formular mit detaillierten Fragen über Zeitpunkt, Ort und Hergang des Ereignisses. Hilfreich ist es, wenn Sie die Namen und die Kontaktdaten von Zeugen angeben können. Viele Versicherer bieten die Möglichkeit, diese Meldung online abzugeben. Eine telefonische Information des Versicherers ist zur Fristwahrung ebenfalls möglich. Notieren Sie sich unbedingt die Schadensnummer, unter der der Mitarbeiter der Versicherung den Vorgang registriert hat.

Welche Leistungen sind wichtig und welche Zusatzoptionen gibt es bei der Pferdehalterversicherung?

Nicht selten wird ein Pferd von mehreren Personen zum Reiten genutzt. Auf diese Weise ist es möglich, den Kosten- und Arbeitsaufwand, den ein Pferd nun einmal verursacht, auf mehrere Schultern zu verteilen. Solche Reitbeteiligungen müssen beim Vertragsabschluss einer Pferdehalterversicherung unbedingt berücksichtigt werden. Der Name von Fremdreitern sollte ebenfalls in den Vertrag aufgenommen werden.

Zusätzliche Risiken, wie zum Beispiel die Teilnahme an Turnieren, können ebenfalls in den Versicherungsschutz einbezogen werden. Nehmen Sie Ihr Pferd gelegentlich in das Ausland mit, ist der weltweite Schutz Ihrer Pferdehalterversicherung oft auf die Dauer eines Jahres begrenzt. Innerhalb Europas genießen Sie meist einen zeitlich unbegrenzten Versicherungsschutz.

Üblicherweise sind Schäden an Mietsachen nicht Gegenstand einer Pferdehalterversicherung. Mieten Sie gelegentlich einen Pferdeanhänger oder eine Stallbox können Sie sich gegen einen kleinen Aufpreis auch gegen mögliche Schadenersatzansprüche der Vermieter absichern.

Wie lege ich die für mich optimale Deckungshöhe fest?

Eine Pferdehalterversicherung ist nur sinnvoll, wenn sie auch bei sehr hohen Schadenssummen greift. Bis zu welcher Versicherungssumme Schäden übernommen werden, wird im Versicherungsvertrag unter dem Punkt' Deckungssumme' oder 'Deckungshöhe' festgehalten. Üblicherweise werden Deckungssummen zwischen einer und 15 Millionen Euro vereinbart. Fachleute raten, mindestens einen Betrag von 3 Millionen Euro abzusichern. In neueren Verträgen sind 5 Millionen Euro Deckungshöhe keine Seltenheit. Das ist durchaus sinnvoll. Bedenken Sie, dass Sie möglicherweise einem Geschädigten eine lebenslange Rente zahlen müssten. Probieren Sie mit unserem Versicherungsrechner aus, welche Auswirkungen das Anheben der Deckungshöhe auf die Höhe des zu zahlenden Beitrags hat. Sie werden sehen, dass Sie mit relativ kleinem Einsatz einen deutlich höheren Versicherungsschutz erhalten.

Welche Faktoren fließen in die Ermittlung der Beitragshöhe ein?

Eine wichtige Rolle spielt die Art der Nutzung der Pferde. Welchen Beitrag eine Versicherungsgesellschaft für eine Pferdehalterversicherung erhebt, hängt unter anderem davon ab, ob es sich um ein Zucht- oder Turnierpferd handelt, ob das Pferd nur aus Liebhaberei gehalten wird oder sein Gnadenbrot bekommt. Weiterhin spielt die Zahl der zu versichernden Pferde bei der Berechnung der Beitragshöhe eine Rolle. Manche Versicherer gewähren bereits bei 2 Pferden einen 'Mengenrabatt'. Sind Sie Beamter oder im öffentlichen Dienst beschäftigt, kann es sich lohnen, einen Versicherer zu wählen, der dieser Berufsgruppe einen Rabatt gewährt.

Wie wird meine Pferdehalterversicherung steuerlich behandelt?

Die Beiträge für eine Tierhalterhaftpflichtversicherung gelten im deutschen Steuerrecht als Sonderausgaben, die im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden können. Sie gehören in der Terminologie des Steuerrechts zu den 'Sonstigen Vorsorgeaufwendungen' und sind vom Grundsatz her steuerlich absetzbar. Ob sich die Beiträge für die Pferdehalterversicherung für Sie tatsächlich steuermindernd auswirken, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Erstens kann nur der Steuern sparen, der Steuern zahlt. Weiterhin wirken sich die Vorsorgeaufwendungen nur bis zu einem bestimmten Betrag steuermindernd aus. Bei Arbeitnehmern sind diese Höchstsätze oft schon durch die Beiträge zu den Sozialversicherungen (Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung) in der Regel bereits weitgehend ausgeschöpft. Allgemeingültig lässt sich diese Frage also leider nicht beantworten. Um sicher zu gehen, sollten Sie den Rat eines Steuerberaters einholen.

Warum soll ich vor dem Abschluss einer Pferdehalterversicherung einen Versicherungsvergleich durchführen?

Allein aus der Tatsache, dass es in Deutschland mehr als eine Million Pferde und Ponys gibt, kann man schlussfolgern, dass auf diesem Gebiet viele Versicherer aktiv sind. Entsprechend hoch und unübersichtlich ist das Angebot an Pferdehalterversicherungen. Trotzdem sollten Sie sich die Mühe machen und nicht gleich beim ersten Versicherungsvertreter, der an ihre Stalltür klopft, einen Versicherungsvertrag unterschreiben. Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner und informieren Sie sich umfassend! Auf diese Weise können Sie unter Umständen dreistellige Euro-Beträge sparen, die Sie für Ihr kostenintensives Hobby bestimmt sinnvoller einsetzen könnten. Doch beim Vergleich sollten Sie nicht allein auf die Beitragshöhe, sondern auch auf die Leistungsmerkmale der einzelnen Versicherungsangebote achten. Mit Hilfe unseres Vergleichsrechners ist es selbst für unerfahrene Versicherungsnehmer kein Problem, ohne fremde Hilfe in wenigen Minuten ein maßgeschneidertes Versicherungsangebot zusammenzustellen.

Hat die Versicherung im Schadensfall ein Kündigungsrecht?

Ja, dieses Recht hat die Versicherung. Es heißt sogar, dass es Listen mit den Namen von Versicherten gibt, die ihre Pferdehalterversicherung zu häufig in Anspruch nehmen. So könnte es unter Umständen schwierig werden, bei einem anderen Anbieter eine neue Pferdehalterversicherung abzuschließen.

Um seinen Versicherungsschutz nicht zu riskieren, ist es durchaus sinnvoll, eine angemessene Selbstbeteiligung zu vereinbaren. Kleinere Schäden sind zwar ärgerlich, werden Sie aber nicht ruinieren. Begleichen Sie den kleinen Schaden aus eigener Tasche, sparen Sie Zeit und können sicher sein, dass Sie Ihren wertvollen Versicherungsschutz nicht gefährden. Manche Versicherer gewähren Ihren Versicherten sogar einen Schadenfreiheitsrabatt, wenn sie den Vorversicherer nicht in Anspruch genommen haben.

Kann ich meine Pferdehalterversicherung einfach so kündigen?

Selbstverständlich können Sie eine Pferdehalterversicherung ohne Angabe von Gründen kündigen. Im Vertrag ist festgelegt, innerhalb welcher Frist eine Kündigung möglich ist. Ein außerordentliches Kündigungsrecht haben Sie, wenn die Versicherung den Beitrag erhöht, ohne dass sich der Leistungsumfang verändert. Dann können Sie den Vertrag innerhalb von zwei Wochen kündigen.

Kündigen können Sie Ihren Versicherungsvertrag laut Versicherungsvertragsgesetz (VVG) auch im Falle eines Schadens. Dieses Recht können Sie sogar dann in Anspruch nehmen, wenn Ihre Versicherung den Schaden anstandslos reguliert hat. Die Frist für eine Kündigung im Schadensfall beträgt einen Monat.

Kann ich jederzeit zu einem anderen Anbieter wechseln?

Haben Sie mit Hilfe unseres Vergleichsrechners einen Versicherer gefunden, der Ihnen mehr Leistungen oder günstigere Konditionen bietet, können Sie selbstverständlich den bisherigen Vertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist beenden und bei einer anderen Gesellschaft einen neuen Vertrag abschließen. Achten Sie darauf, dass der Versicherungsschutz durch den Wechsel nicht kurzzeitig unterbrochen wird.

Wie flexibel reagiert diese Versicherung auf eventuelle Änderungen meiner Lebenssituation?

Wie bei anderen Haftpflichtversicherungen auch, genießen Sie durch den Abschluss einer Pferdehalterversicherung automatisch einen Versicherungsschutz, falls sich Ihre Risiken im Laufe der Zeit ändern sollten. Sie sind verpflichtet, dem Versicherer solche Veränderungen umgehend mitzuteilen. Die Frist, die Sie unbedingt einhalten sollten, beträgt einen Monat.

Wie flexibel reagiert diese Versicherung, wenn sich mein Tierbestand verändert?

Teilen Sie der Versicherung die Veränderung umgehend mit und Sie werden gegebenenfalls innerhalb kurzer Zeit einen neuen Vertrag bekommen.

Was geschieht, wenn ein Tier stirbt oder in andere Hände gegeben wird?

Die Pferdehalterversicherung zählt zu den Sachversicherungen, die durch den Verlust des versicherten Gutes nicht automatisch beendet werden. Sollte Ihr Pferd sterben, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht.

Wie funktioniert der Vergleichsrechner für die Pferdehalterversicherung?

Unser Vergleichsrechner ist so konzipiert, dass Sie ihn intuitiv nutzen können. Geben Sie die Zahl der Reitpferde und/oder die Zahl Ihrer Pferde, die auf der Weide stehen an. Sofort öffnet sich eine neue Seite. Mit Hilfe von fünf Schiebereglern können Sie den Versicherungsschutz exakt an Ihren persönlichen Bedarf anpassen.

Folgende Faktoren wirken sich auf die Beitragshöhe aus:

Dauer von vorübergehenden Auslandsaufenthalten (mit einer Unterscheidung in weltweiten oder europaweiten Schutz)
Höhe des Versicherungsschutzes für Personen- und Sachschäden (wählbar im Bereich zwischen 500.000 bis 50. 000.000 Euro)
Höhe der Selbstbeteilung (wählbar im Bereich zwischen 0 und 150 Euro)
Einbeziehung von Mietsachschäden an Gebäuden bis zu einem Betrag von 20.000.000 Euro

Leicht können Sie ausprobieren, wie sich die einzelnen Faktoren auf die Beitragshöhe für Ihre zukünftige Pferdehalterversicherung auswirken.

1. Beispiel: 1 Reitpferd, Deckungshöhe 5 Millionen Euro für Personen- und- Sachschäden, ohne Selbstbeteiligung
Der günstigste Anbieter verlangt für eine solche Pferdehalterversicherung im Jahr 94 Euro. Mit einem Klick auf den Leistungsumfang-Button, erfahren Sie, welche zusätzlichen Leistungen Ihnen vom Versicherungsgeber gewährt werden. Entscheiden Sie sich für eine Selbstbeteiligung von 100 Euro, zahlen Sie für die gleiche Leistung einen Jahresbeitrag von 76 Euro.

2. Beispiel: 1 Reitpferd, Deckungshöhe 10 Millionen Euro für Personen- und- Sachschäden, ohne Selbstbeteiligung
Hier erkennen Sie deutlich, dass es sich nicht wirklich lohnt, auf eine angemessene Deckungshöhe zu verzichten. Eine Verdoppelung der Deckungshöhe von 5 auf 10 Millionen Euro bei ansonsten gleich bleibenden Kriterien erhöht den Jahresbeitrag auf etwa 106 Euro. Sie zahlen also im Vergleich zum 1. Beispiel für den deutlich besseren Versicherungsschutz pro Jahr lediglich 12 Euro mehr.

Wie funktioniert der persönliche Versicherungsordner?

Wir haben den Anspruch, Ihnen nicht nur beim Abschluss Ihrer Pferdehalterversicherung hilfreich zur Seite zu stehen. Wir bieten unseren Kunden einen umfassenden Service. Sie hassen es, wenn der Ordner mit den Versicherungspapieren wieder einmal überquillt? Dann sollten Sie Ihren persönlichen Versicherungsordner online verwalten.

Keine Angst, spezielle Internetkenntnisse benötigen Sie nicht, um von diesem Service zu profitieren. Sobald Sie mit unserem Versicherungsrechner die erste Versicherung online abgeschlossen haben, wird Ihr Versicherungsordner freigeschaltet. Sie legitimieren sich mit Ihrer Kundennummer und einem Passwort, das wir Ihnen per E-Mail zuschicken. Dieses Passwort sollten Sie umgehend ändern. Falls Sie es einmal vergessen haben sollten, ist das kein Problem. Wir werden Ihnen umgehend ein neues zuschicken, damit Sie wieder Zugang zu Ihren Verträgen haben. Ihre bereits bestehenden Versicherungsverträge können Sie ebenfalls in unseren Versicherungsordner übernehmen.

Ein wichtiger Hinweis: Damit Ihre Daten im Versicherungsordner sicher sind, sollten Sie sich vor Phishing-Mails hüten. Keiner unserer Mitarbeiter wird Sie zur Herausgabe Ihres Passwortes auffordern!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.